Hausmittel bei Husten

Bevor sich die moderne Medizin entwickelte, hatten viele Kulturen ihre traditionellen Heilmittel gegen Husten. In China verwendete man einen Trank aus frischem Ingwer. Auch Akupunktur sollte Erleichterung bringen. Die Mi’kmaq, amerikanische Ureinwohner kanadischer Herkunft, nutzen seit jeher die Rinde eines Baumes, den sie den „Husten-Medizin-Baum“ nennen.

Heute sind bei uns sehr viele ergänzende Hilfsmittel erhältlich, entweder in einer bereits aufbereiteten Form oder als natürliche Zutaten für die eigene Zubereitung zu Hause. Viele schätzen z.B. Thymian-Kraut zur Hustenlinderung. Auch ein simpler Hustensaft aus Zitronensaft und Honig kann einen beruhigenden Effekt auf den Husten haben.

Anhänger des Ayurveda, einer traditionellen indischen Heilkunst, empfehlen zur Husten-Therapie einen Gewürztee. Die ayurvedische Medizin entdeckte auch die schleimlösende Wirkung der asiatischen Pflanze Adhatoda vasica. Die moderne Forschung konnte die Wirksubstanz dieser Pflanze, das Vasicin, isolieren und deutlich verbessern: Ambroxol war geboren, der Wirkstoff in Mucosolvan®.

In Österreich haben sich u.a. Topfenwickel als Hausmittel bei Husten etabliert. Bei Husten, Bronchitis und anderen Erkrankungen der oberen Atemwege wirkt er entzündungshemmend und schleimlösend.

Für einen Topfenwickel bei Husten ist ein warmer Umschlag empfehlenswert. Für die Herstellung ist handelsüblicher Magertopfen völlig ausreichend. Der Topfen wird etwa fingerdick auf die Mitte des Tuchs aufgetragen und das Tuch eingeschlagen. Der Wickel muss vor dem anlegen noch erwärmt werden, am einfachsten geht das mit einer Wärmflasche. Mit Hilfe eines weiteren Tuchs fixieren Sie den Wickel an der betreffenden Hautstelle. Sie können den Topfen auch direkt auf die Haut auftragen. Praktischer ist die Anwendung mit dem Tuch.




Diese Themen könnten Sie auch interessieren: